K E T T E L E R - F R A N C K E - S C H U L E


B A D  H O M B U R G  V O R  D E R  H Ö H E

UNSERE SCHULHUNDE


 

Unsere Schulhunde

Zur Lernumgebung der Ketteler-Francke-Schule gehören auch die Schulhunde Ralli, Paula und Leo. Sie sind speziell für den Einsatz in der Schule ausgebildet und werden zeitweise zur Unterstützung pädagogischer Prozesse aktiv in den Unterricht integriert.

 

Wirkungen und Fördermöglichkeiten:

Mit Hilfe eines Schulhundes im Unterricht kann das Unterrichtsklima verbessert werden, eine angenehmere Lernatmosphäre hergestellt und eine Steigerung des Wohlbefindens bei den Lernenden erreicht werden. Lernende, die am Rande der Gemeinschaft innerhalb der Klasse stehen, können zum einen durch die vorbehaltslosen, positiven Reaktionen des Hundes erneut integriert werden. Zum anderen entstehen durch den Hund im Klassenraum neue Gesprächsthemen. Durch diese können die Lernenden wieder vermehrt in Kontakt treten. Die Schülerinnen und Schüler können so eine positivere Einstellung zur Schule bekommen, eine höhere Lernfreude zeigen und lernen ihre Emotionen angemessener zu regulieren. Des Weiteren verstärkt er die Verhaltenssteuerung der Lernenden bezüglich des Geräuschpegels. Außerdem können die Selbstwirksamkeit und das Selbstbewusstsein der Lernenden durch gemeinsame Übungen mit dem Hund gestärkt werden.


Weitere positive Wirkeffekte des Schulhundeinsatzes im Unterricht sind…

  • eine ruhigere Lernatmosphäre zu erreichen und somit eine höhere Lernqualität. 
  • die Konzentration und die Aufmerksamkeit zu schulen. 
  • das soziale Miteinander zu fördern.
  •  das Regelverständnis fördern (Einhaltung der Hunderegeln). 
  • den Umgang mit Tieren erlernen. 
  • Ängste abbauen.
  • die Lernleistungen zu steigern.  
  • Stressabbau (durch Streicheln und Interaktionen mit dem Hund). 
  • eine positivere Einstellung zur Schule erlangen. 
  • Motivationssteigerung (Hund in das Lernen miteinbeziehen). 


 

So sieht der Einsatz eines Schulhundes innerhalb unserer Schule aus: 

Es wird darauf geachtet, dass unsere Schulhunde nur an Wochentagen kommen, an denen sie den ganzen Tag ihren eigenen Raum zur Verfügung haben und sie somit keinen Raumwechsel durchführen müssen. Die Hunde bekommen des Weiteren einen festen Platz im Klassenraum zugewiesen, auf diesem sie zur Ruhe kommen und sich bei Bedarf zurückziehen können. Ein Trinknapf mit ausreichend Wasser ist jederzeit für sie verfügbar. Im Raum besteht die Möglichkeit für die Lernenden sich die Hände zu waschen. Ein Desinfektionsmittel ist vorhanden und die Hundedecken werden regelmäßig gewaschen. 

Unsere Schulhunde werden eingesetzt als…

  • stiller Gast und Beobachter 
  • Gruppenmitglied bei Gemeinschaftsaktivitäten 
  • Lehrerassistent in tiergestützten Lernphasen. 

 

Ralli kommt außerdem noch in der Einzelförderung zum Einsatz. Frau Schäfer betreut im Rahmen der inklusiven Beschulung einige Lernende in einer Einzelförderung. Insbesondere zur Eingewöhnung von Ralli erscheint eine Einzelförderung sinnvoll, um sie an die Schule, die Räumlichkeiten sowie ihren Einsatz mit den Lernenden zu gewöhnen. Im Hinblick auf die Leseförderung ist geplant, Ralli als Zuhörerin für die Lernenden einzusetzen. Der Fokus wird hierbei auf die stressreduzierende und entspannende Wirkung gelegt, da der Hund die Leseleistung nicht bewertet und als Motivationsschub dienen kann. Ralli begleitet Frau Schäfer ebenfalls mit in Konferenzen, Lehrer- und Elterngespräche sowie in den Pausen mit in das Lehrerzimmer. Durch ihr freundliches und freudiges Zugehen auf Personen ist sie bei den meisten erwachsenen Personen im Schulalltag sehr beliebt. In schwierigen Elterngesprächen kann sie eine positivere Atmosphäre schaffen und die Eltern durch Körperkontakt physisch unterstützen. Auch Kolleginnen und Kollegen berichten über die positive Wirkung von Ralli auf ihre Stimmungslage und die Stressreduktion durch das Streicheln und Begrüßen. 

Beispiele für Regeln und Absprachen im Umgang mit dem Schulhund am Beispiel von Ralli


1. Wir rufen Ralli nicht, sondern warten bis sie zu uns kommt. 

2. Immer nur 2 Kinder dürfen Ralli streicheln. 

3. Wir füttern Ralli nicht. 

4. Wir halten Ralli nicht fest. 

5. Wir lassen Ralli in Ruhe, wenn sie auf ihrem Platz liegt. 

6. Wir bewegen uns langsam, wenn Ralli da ist. 

7. Wir sprechen leise, wenn Ralli da ist. 

8. Wir waschen am Ende der Stunde unsere Hände.

9. Wir gehen immer von vorne auf Ralli zu.

KONTAKT

Adresse

Ketteler-Francke-Schule
Weberstraße 18
Bad Homburg vor der Höhe
61350 Bad Homburg vor der Höhe

Sekretariat

Ursula Stöhr

Tel.: 06172-82730

Fax: 06172-983971

Mail: Stoehr.Ursula@kfs.hochtaunuskreis.net

Öffnungszeiten

montags bis freitags 8.30 Uhr bis 13-30 Uhr